Digitalfunk

Die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) setzten zur drahtlosen Kommunikation bis vor wenigen Jahren analogen Sprechfunk (4 und 2-m-Band) ein. Nach und nach wird dieser durch den Digitalfunk abgelöst. Ein Wechsel bringt erhebliche taktische Vorteile, der technische Aufwand wird dabei aber größer.

Von den deutschen BOS wird der seit 1995 entwickelte Standard für den digitalen Bündelfunk TETRA (Terrestrial Trunked Radio) eingesetzt und geht derzeit in immer mehr deutschen Kreisen, Städten und Gemeinden in Betrieb. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Geräte ermöglicht eine weitestgehende Abhörsicherheit. Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk hat 2013 damit begonnen ihre Ortsverbände mit den entsprechenden Endgeräten auszustatten.

Grundsätzlich können die verwendeten Endgeräte in zwei Modi betrieben werden. Der Funktionsumfang der Direct Mode Operation (DMO) entspricht dabei im Wesentlichen dessen im analogen 2-m-Band. Im Trunked Mode Operation (TMO) wird auf die neugeschaffene Netzinfrastruktur zurückgegriffen. Die über das Bundesgebiet verteilten Basisstationen erzeugen ein Netz, dass mit seiner Wabenstruktur dem GSM-Netz für den Mobilfunk ähnelt.

Im Technischen Hilfswerk finden neben Handheld Radio Terminals (HRT) auch Mobile Radio Terminals (MRT) sowie Fixed Radio Terminals (FRT) Anwendung - nachfolgend werden die verschiedenen Endgerätetypen dargestellt: 

 

THW/Leitung

FAQ Digitalfunk

Die Bereichsausbildung Sprechfunk

Jede Helferin und jeder Helfer im THW muss ein Sprechfunkgerät bedienen und auch im Notfall einen Funkspruch absetzen können. Durch die flächendeckende Einführung des Digitalfunks stehen dem THW deutlich mehr Sprechfunkgeräte als bisher zur Verfügung. Dadurch können auch mehr Einsatzkräfte ein Sprechfunkgerät bei Übungen und Einsätzen selbst nutzen. Die Sprechfunkausbildung im THW wird dem gestiegenen Ausbildungsbedarf, auch an die Zielgruppen, angepasst. Im Rahmen der Einsatzbefähigung absolviert jeder/jede Helferanwärter/Helferanwärterin zunächst die 12 Unterrichtseinheiten andauernde Bereichsausbildung Sprechfunk-Grundausbildung (SprFu-GA), um den Digitalfunk und dessen praktische Anwendung zu erlernen. Darüber hinaus erhalten Führungskräfte eine vertiefende Ausbildung, die sogenannte Bereichsausbildung Sprechfunk-Führung (SprFu-). Dabei werden in 10 Unterrichtseinheiten die Besonderheiten (z.B. Kommunikationsplanung, Repeater und Gateway-Funktion) des Sprechfunks als wohl wichtigstes Führungsmittel betrachtet.