THW Hannover/Langenhagen leistet 2020 knapp 21.000 ehrenamtliche Stunden

Ob bei der Versorgung der Bewohner in Langenhagen mit Trinkwasser, der Stromversorgung für eine mobile Wache der  Bundespolizei und einer Schule in Langenhagen, logistischer Unterstützung für das Flüchtlingslager Moria und anderen Einsätzen, wir waren trotz zeitweise eingeschränktem Dienstbetrieb da, wenn wir gebraucht wurden.

Die Corona-Pandemie war in diesem Jahr sicher nicht nur für uns eine große Herausforderung,  brachte uns aber auch den einen oder anderen Einsatz. Im Auftrag der DIAKOVERE bauten wir im April vor dem Henriettenstift  als räumliche Erweiterung der Notaufnahme medizinische Versorgungszelte inklusiv der notwendigen elektrischen Installationen auf. Im Auftrag der Region Hannover unterstützten wir beim Aufbau von Impfzentren.

Bereits im März mussten wir zum Schutz unserer Einsatzkräfte für einige Wochen den Jugend- Ausbildungs- und Dienstbetrieb einstellen und uns alternative Möglichkeiten der Dienstgestaltung überlegen. Wie viele andere Hilfsorganisationen entwickelten wir Online-Dienste. Der große Teilnehmerkreis und das Feedback zeigten, unser Experiment Schulungen für unsere Einsatzkräfte online anzubieten, ist bei unseren Helferinnen und Helfern gut angekommen und bietet in diesen herausfordernden Zeiten durchaus eine Alternative. Die aktuelle Lage führt dazu, dass wir auch jetzt wieder Einschränkungen im Dienstbetrieb haben. Aktuell führen wir lediglich Dienste, die zur unmittelbaren Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft dienen, durch.

20 Helferinnen und Helfer davon 9 Jugendliche fanden in diesem Jahr den Weg zum THW und unterstützen uns inzwischen tatkräftig. Unsere Spezialisten der Fachgruppe Elektroversorgung freuen sich über ihr neues Fahrzeug, das sie im Juli bei der Firma EMPL in Zahna-Elster entgegen nehmen konnten. Es ersetzt das 30 Jahre alte und inzwischen recht störungsanfällige Einsatzfahrzeug.

Einen schweren Moment erlebten wir vor wenigen Tagen. Unser Kamerad und Freund Reinhard Mechler, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, verstarb am 07.12.2020. Reinhard Mechler war dem THW seit 60 Jahren unablässig und fest verbunden.

Als Truppführer der Fachgruppe Logistik Verpflegung verantwortete  er bei Einsätzen im Ausland z.B. in Ruanda aber auch im Inland wie zuletzt beim Moorbrand in Meppen die Verpflegung von Einsatzkräften des THW, der Rettungsdienste aber auch von Polizei oder dem ZOLL bei gemeinsamen Einsätzen.

Bis kurz vor seinem Tod war er als Koch der Feldküche und in der Jugendarbeit eine verlässliche Stütze unseres Ortsverbandes. Wir verlieren mit ihm einen überaus engagierten, hilfsbereiten Kameraden und guten Freund.

Wir trauern um unseren Kameraden und Freund Reinhard Mechler, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande

Das Jahr in Zahlen:

Dienststunden gesamt: 20.736

  • Dienststunden (Allgemein): 7593
  • Einsatzstunden: 5171
  • Jugendarbeit (sofern nicht Ausbildung): 1265
  • Lehrgangstunden: 251 (10 Lehrgänge)
  • Standortausbildung: 5861
  • Grundausbildung-Prüfungen (2 Stück): 354
  • Übung/Wettkampf: 239  

Einsätze:

  • 7 Tage Unterstützung bei Leitungs- und Koordinierungsaufgaben ( 66 Stunden)
  • 6 Tage Henriettenstift (1046 Stunden)
  • 11 Tage Trinkwasserausgabe in Langenhagen (2060 Stunden)
  • 5 Tage sonstige nicht einzeln benannte Einätze (> 1100 Stunden)
Erweiterung der Notaufnahme durch medizinische Versorgungszelte am Henriettenstift
Trinkwasserausgabestelle in Langenhagen