Fachausbildung für die Fachgruppen Elektroversorgung in der Region Hannover

Unwetterereignisse, wie schwere Stürme oder extremer Schneefall, aber auch Probleme bei der Regelung des Stromnetzes können großflächige und mehrtägige Stromausfälle, sogenannte Blackouts, auslösen. Ohne Strom kein Licht, kein Wasser, keine elektrischen Geräte. Die Notstromversorgung ist eine Kernkompetenz des THW. Die mobilen Notstromaggregate des THW können an beliebiger Stelle eines vorhandenen öffentlichen Stromnetzes angeschlossen werden, und so eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sicherstellen.

Um für diese und ähnliche Szenarien vorbereitet zu sein,  ist eine regelmäßige Aus- und Weiterbildung der THW Spezialisten notwendig. Am Samstag trafen sich die Fachkräfte der Ortsverbände Burgdorf, Wunstorf und Hannover/Langenhagen gemeinsam mit Gästen des OV Berlin Steglitz-Zehlendorf zu einer gemeinsamen Ausbildung. Im Fokus stand die Synchronisierung von mehreren dieselbetriebenen Netzersatzanlagen. Dies ist notwendig um im Einsatzfall vorbereitet zu sein und gemeinsam mit mehreren Aggregaten Notstrom für einen Verbraucher, wie zum Beispiel ein Krankenhaus, einspeisen zu können.

Foto Ole Große-Loheide

Pierre Graser