Die Geschichte des THW

Gustav Walter Heinemann

Gustav Walter Heinemann – * 23. Juli 1899 in Schwelm; † 7. Juli 1976 in Essen

Otto Lummitzsch

Otto Lummitzsch – * 23. Juli 1899 in Schwelm; † 7. Juli 1976 in Essen

Am 16. September 1950 erhielt Otto Lummitzsch den schriftlichen Auftrag des damaligen Bundesinnenministers Gustav Heinemann, mit der Aufstellung eines zivilen Ordnungsdienstes zu beginnen. Heute ist die Bundesanstalt eine der modernsten Hilfsorganisationen weltweit.

Die Gründung

Am 22. August 1950 trafen sich Heinemann und Lummitzsch in Bonn zu Gesprächen über den Aufbau eines zivilen Schutzinstrumentes in der Bundesrepublik. Im Zivil- und Katastrophenschutz waren zum damaligen Zeitpunkt kaum Strukturen in der neu gegründeten Republik vorhanden. Einen Monat später, am 16. September, hielt Lummitzsch den Auftrag Heinemanns in den Händen, mit „den Arbeiten für die Aufstellung eines zivilen Ordnungsdienstes“ zu beginnen. Dies war die Geburtsstunde des Technischen Hilfswerks und Lummitzsch wurde der erste Direktor. Seit 1953 ist das THW durch den Errichtungserlass des BMI eine Bundesanstalt.

Zwei THW-Helfer stehen an einer Pumpe. Ein Schlauch führt ins Wasser, der andere davon weg

THW Helfer leisten Pumparbeit bei der Strumflut 1954

Einmalig in seiner Struktur

In den 55 Jahren seit seiner Gründung hat das THW stets neue Wege beschritten und sich kontinuierlich zu einer der modernsten Hilfsorganisationen weltweit entwickelt, deren Faszination, Menschen in Not zu helfen, sich in der steigenden Helferzahl wiederspiegelt. Heute ist das THW bestrebt, sich den verändernden Gefahrenlagen anzupassen und seine Strukturen zu optimieren. Ganz nach dem Ideal Gustav Heinemanns: „Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.“

THW LKW mit Hochleistungspumpe fährt durch New Orleans. Zerstörte Autos, alles verwüstet.

Ein Bild der Verwüstung bildet sich den Einsatzkräften des THW beim Eintreffen in New Orleans, kurz nachdem Hurrikan „Katrina“ die Stadt traf.

Die „Blauen Engel“

Seit über 50 Jahren ist das THW täglich in Deutschland im Einsatz, um technische Hilfe zu leisten: Von den Unglücken, die in den sechziger Jahren die Nation bewegten, wie das Hochwasser in Hamburg und das Grubenunglück von Lengede, bis zu den Hochwassern an Elbe und Oder zu Beginn des neuen Jahrtausends reicht die kompetente Hilfe der „Blauen Engel“, wie die französische Bevölkerung die Helferinnen und Helfer des THW nach deren Einsatz in Frankreich 1999 taufte. Die Reparaturarbeiten nach der Sturmflut 1953 in den Niederlanden markieren den Beginn der Einsätze des THW im Ausland. Es folgten humanitäre Hilfsleistungen nach Dürreperioden, Bürgerkriegen und Erbeben in Afrika, Europa und Südamerika sowie in Süd- und Südostasien nach der Tsunami-Katastrophe. 2005 leistete das THW zum ersten Mal in seiner Geschichte in den Vereinigten Staaten technische Hilfe.