Einsatz für THW Fachgruppen Elektroversorgung nach Stromausfall bei der Bundeswehr

Ein defektes Mittelspannugskabel führte am Dienstag 01.10.2019 zu einem größeren Stromausfall  auf dem Gelände einer Bundeswehrkaserne in Hannover. Als der Pieper auslöste holte das Alarmstichwort „Einsatz Fachgruppe Elektroversorgung“ viele von uns vom Arbeitsplatz weg.

Als erster Ansprechpartner und Fachberater war unser Gruppenführer Henry Unmack nach nicht mal einer Stunde zur Erkundung vor Ort. Durch den Ausfall von zwei Trafostationen waren mehrere Gebäude ohne Strom. Das weitläufige Gelände machte eine Einspeisung an mehreren Stellen notwendig. Schnell war klar, unsere Netzersatzanlage alleine reicht nicht aus. Von Vorteil ist in solchen Situationen die bundesweit einheitliche Aufstellung und Ausrüstung des THW. Auf dem Dienstweg wurden die nächsten in der Nachbarschaft zur Verfügung stehenden Netzersatzanlagen angefordert. Die Einsatzleitung vor Ort übernahm der Zugtrupp des 1. Technischen Zuges des OV Hannover/Langenhagen. Gemeinsam sorgten die Fachkräfte der THW Ortsverbände Sarstedt, Ronnenberg und Hannover/Langenhagen an den jeweiligen Trafostationen für die Einspeisung. Gegen 18:00 Uhr stand die Notstromversorgung und alle betroffenen Gebäude hatten wieder Strom.

Inzwischen hatte der Energieversorger die Position des defekten Kabels eingegrenzt. Da es sich bei der Liegenschaft durchaus um eine sogenannte „Kritische Infrastruktur“ handelt und das eine schnelle Entstörung notwendig macht, wurde die Fachgruppe Räumen des OV Stadthagen mit Ihrem Bagger nachalarmiert. Sie legte unterstützt von einer Bergungsgruppe des OV Hannover/Langenhagen das defekte abgeschaltete Kabel frei. Noch in der Nacht sorgten die Kameraden der Fachgruppe Logistik vom OV Springe für die Betankung der mit Diesel betriebenen Aggregate. Im Schichtbetrieb kümmerten sich die Kameradinnen und Kameraden der beteiligten THW Ortsverbände für den reibungslosen Betrieb der Aggregate und sorgten dafür das  die beim Start des morgendlichen Dienstbetriebs aufkommende Stromlast z.B. durch die Einschaltung von Bürobeleuchtung, PC, hochfahren der Heizungsanlage usw. nicht zu Problemen führte.

Bedanken möchten wir uns bei dem Vorsitzenden der Offizierheimgesellschaft Hannover-Bothfeld e. V.“  Er sorgte mit leckeren Currywürsten und Pommes sowie kalten und bei dem regnerischen Wetter sehr gerne genommenen warmen Getränken für das leibliche Wohl der eingesetzten THW Spezialisten.

Der Einsatz war nach Reparatur des Kabels und Rückbau am Mittwoch 02.10.2019 um 22:25 Uhr beendet.

Im Einsatz waren der Zugtrupp des 1. TZ vom OV Hannover/Langenhagen, die Fachgruppen Elektroversorgung der Ortsverbände Sarstedt (175 KvA), Hannover/Langenhagen (175 KvA), die ÖGA des OV Ronnenberg (283 KvA), eine Bergungsgruppe des OV Hannover/Langenhagen, die Fachgruppe Räumen des OV Stadthagen mit ihrem Bagger und die Fachgruppe Logistik (Materialerhaltungstrupp) des OV Springe. In der Anlaufphase waren 30 THW Kräfte im Einsatz.

Nur wenige Tage vorher war unsere Fachgruppe Elektroversorung gemeinsam mit den Fachgruppen anderer Ortsverbände in Hameln im Einsatz. Auch hier war unser Gruppenführer Henry Unmack als Fachberater im Einsatz. Zu einer Einspeisung kam es dann aber nicht.

Pierre Graser